Biologie genetik zusammenfassung


23.01.2021 18:46
Grundbegriffe der Genetik Zusammenfassung
werden. Dies ist ntig, da direkt an der DNA keine Proteine synthetisiert werden knnen. In jeder Zelle eines Organismus ist dessen gesamte DNA enthalten.

67 Zellzyklus Der Zellzyklus beschreibt die Ablufe, die in einer Zelle von einer Zellteilung bis zur nchsten stattfinden. Filialgeneration: Die Erbsenpflanzen, die bei der Kreuzung der Ausgangspflanzen entstehen, nennt Mendel die Filialgeneration. Unterschied DNA/RNA Prinzip und aufbau gleich, nur die Molekkstruktur und die Bausteine sind anders. Die Strickleiter ist um die eigene Achse schraubenfrmig gedreht - das erhht die Stabilitt. Der Zellzyklus beschreibt letztendlich diese beiden Phasen, die eine Zelle so oft abwechselnd durchluft, bis sie nicht mehr teilungsfhig ist und ausdifferenziert wird. Hier kommen dominante und rezessive Allele ins Spiel.

Homozygot: Die Pflanzen besitzen die Erbinformation AA oder aa, also sind sie reinerbig ( homozygot). Das Rckgrat der Leiter besteht aus einem Zucker, der Desoxyribose, verbunden im Wechsel mit Phosphat. In weiblichen Zellen ist immer ein X-Chromosom als Barr-Krperchen inaktiv. Die RNA liegt als Einzelstrang vor und ist deutlich krzer als die DNA. Einzelne Abschnitte heissen Okazakifragmente. Der Ablauf der Transkription ist dem der Replikation sehr hnlich. Codon Ein Basentripplet, das fr eine Aminosure codiert Anzahl Tripplets 64 wobei 3 als Stoppteipplet dienen Bearbeitung von Proteinen Die Peptidketten werden nach der Synthese noch bearbeitet durch hinzufgen oder entfernen von Sequenzen oder zusammenfgen von mehrern Polypeptiden Alternatives Splicing. Beispiel: Untersucht man Pflanzen mit Hinblick auf das Merkmal der Bltenfarbe, dann ist der Phnotyp die sichtbare Farbe der Blten.

Gene, in jedem Chromosom gibt es bestimmte Abschnitte der DNA - die sogenannten Gene. Eine ausreichend lange Polypeptidkette bildet schlielich ein Protein. Dabei werden sowohl die sichtbaren Ausprgungen eines Merkmals als auch die zugrunde liegende genetische Zusammensetzung betrachtet. DNA Replikation Die Replikation ist eine Grundvoraussetzung fr Zellteilung und Fortpflanzung. Welche Information nun zur Ausprgung kommt, entscheidet ein weiterer Faktor. Hat ein Organismus ein dominantes und ein rezessives Allel eines Gens (heterozygot wird das Merkmal nach dem dominanten Allel ausgeprgt. Wie bauen sich Chromosomen auf? DNA-Ligase Verknpft zwei Okazaki-Fragmente bei der Replikation von DNA DNA-Reparatur Die Polymerase ist an der Prfung und Reparatur der DNA beteiligt. Genmutation, mutation der DNA in einem Gen (z.B. Adenin, Guanin, Cytosin und, thymin, abgekrzt A, G, C, und.

Dies bezeichnet man als reinerbig, da keine Mischung von Informationen stattfindet, sondern die gleiche Information vorhanden ist. Kurz zusammengefasst besteht die DNA aus sogenannten. Polyphnie ein Gen beeinflusst mehrere Phne, reaktionsnorm, bei Mehr-oder-weniger Merkmalen ist im Erbgut ein Bereich festgelegt, in welchem das Phan ausgeprgt werden kann. Die DNA besteht aus zwei gegenlufig parallelen Polynukleotidstrngen, die ber Wasserstoffbrckenbindungen zwischen den Basen miteinander verbunden sind. Das Allel bezeichnet, wie das Merkmal ausgeprgt wird. Enzymproteine steuern verschiedene Reaktionen im Organismus, die wiederum die Ausprgung von Merkmalen beeinflussen. Der DNA-Doppelstrang wird ebenfalls entwunden und geffnet, allerdings wird bei der Translation nur einer der beiden Einzelstrnge abgelesen, da auch nur ein RNA-Einzelstrang entsteht. Dabei werden die Gene unabhngig voneinander neu kombiniert. Erklrung fr: 25'000 Gene aber 100'000 verschiedene Proteine Punktmutation Einzelne Base wird verndert, kann eine stille Mutation sein oder Einfluss auf Sequenz haben (z.B.

Translation Die Translation ist das bersetzen der Basenfolge der mRNA in die Aminosuresequenz eines Proteins. Entsteht ein Stopp Codon) Leseraster Mutation Das Leseraster wird verschoben, wenn eine nicht durch 3 teilbare Anzahl Nucleotide eingefgt wird. Man kann auch Tochtergeneration sagen, da die Pflanzen aus der Parentalgeneration (Elterngeneration) entstehen. Aa) bestimmen das betreffende Merkmal. Vernderung der Chromosomenzahl, ist meist letal, Polyploidie, Monosomie, Trisomie. Die quationsteilung luft nach dem Prinzip der Mitose. So wird die Biologie Klausur fr dich zum Kinderspiel! Intermedirer Erbgang, erbgang, bei dem beide Allele an der Ausbildung des Merkmals bei Mischerbigen beteiligt sind.

Polymerase bewegt sich in Richtung des 5' Endes Ribosomen zu 60 aus rRNA und 40 aus Protein. Grundstzlich luft die Zellteilung bei allen Eukaryoten auf die gleiche Weise. Aus diesen Versuchen schloss er auf, bis heute noch gltige, Vererbungsregeln. Im Falle des diskontinuierlichen Strangs werden sogenannte Okazaki-Fragmente synthetisiert, die spter durch das Enzym DNA-Ligase verknpft werden. Die Erbsenpflanze wurde von Gregor Mendel verwendet und lieferte wichtige Grundlagen zur Genetik. Homozygot reinerbig; zwei gleiche Allele eines Gens (z.

Neue artikel